Schlau, schlauer, Präsident? – Oder etwa nicht?

Veröffentlicht auf 06/15/2021
WERBUNG

Seien wir doch mal ehrlich, im Amt eines Politikers hoffen wir doch kluge Menschen zu finden. Besonders wenn es um den ersten Mann von Ländern wie den Vereinigten Staaten geht. Sicherlich braucht man eine Menge Grips für diesen Job. Jeder Wähler hofft doch, dass dieser Posten nicht von einem dummen Menschen belegt wird. Auch wenn einige Diese Amtsinhaber die öffentliche Meinung gespalten oder sogar für Furore gesorgt haben, gehören sie immer noch zu den klügsten Menschen. Oder seid ihr etwa anderer Meinung? Schauen wir doch mal ein wenig die Liste der US-Präsidenten an. Wir schneiden sie denn in Punkto IQ ab? Wir sind sicher du wirst bei einigen sehr überrascht sein!

Ulysses S. Grant – IQ 130

Nur um schon mal vorab klarzustellen, gewöhnlich liegt der normale IQ eines Menschen zwischen 85 und 115 Punkten. Behalte das im Kopf, während ihr unsere präsidialen Ergebnisse anschaut. Der erste unter den amerikanischen Präsidenten war besser gesagt der 18. Er war nicht nur ein Politiker, sondern auch ein General der US-Heeren im Sezessionskrieg, die sich zwischen 1869-1877 ereignete. Wir sehen schon, dass das Ergebnis des Präsidenten Ulysses S. Grant mit 130 alles andere als niedrig ist. Schließlich liegt er gut 15 Punkte über dem durchschnittlichen Normalwert. Ein interessantes Detail über diesen US-Präsidenten: er rauchte bis zu 20 Zigaretten am Tag. Die Tatsache, dass er im Jahre 1885 an Kehlkopfkrebs verstorben ist, ist daher wenig überraschend.

Screenshot Definition.org 2020.10.18 02 06 01

Ulysses S. Grant – IQ 130

George W. Bush – IQ 138,5

An den 43. US-Präsidenten werden sich sicher die meisten noch gut erinnern. Wie schon sein Vater, hatte George W. Busch das Amt des mächtigsten Mannes in Amerika. Als Sohn einer Politikerfamilie war er Gouverneur von Texas. In seiner politischen Karriere stieg er bis zum Präsidenten. Sein Name ist für immer mit dem Krieg in Afghanistan verbunden, den er 2001 begonnen hatte als Antwort auf den 11. September. Dafür hatte er auch heftige Kritik geerntet. Auf unserer Liste liegt er auf dem zweitletzten Platz mit einem IQ Wert von 138,5 Punkten.

Screenshot Definition.org 2020.10.18 02 05 19

George W. Bush – IQ 138,5

James Monroe – IQ 138,6

Diesen Präsidenten kennt man sicherlich wohl nur aus den Geschichtsbüchern. Schließlich war er der fünfte Präsident der Vereinigten Staaten. James Monroe brach seine Studien ab und wurde Offizier im Unabhängigkeitskrieg. Er war zudem auch einer der letzten Gründungsväter. Zwischen den Jahren 1817-1825 diente er als Präsident. Mit einem IQ von 138,5 kann er George W. Busch um Haaresbreite hinter sich lassen. Seine letzten Tage hatte er wenig präsidial verbracht. Er starb im Jahre am Unabhängigkeitstag, am 4. Juli 1831 verarmt in New York City, in der Obhut seiner Tochter.

4

James Monroe – IQ 138,6

Andrew Johnson – IQ 138,9

Andrew Johnson war unter den US-Präsidenten der siebte. Im Kabinett von Abraham Lincoln war er erst der Vizepräsident. Nach dem Lincoln dann einem Attentat zum Opfer gefallen war, übernahm Johnson seine Position. Das hat ihn anscheinend selber so überrascht, dass er bei seinem ersten öffentlichen Auftritt sogar betrunken war. In seinem Amt war er letztlich nicht so glorreich. Ein weniger schmeichelhafter Fakt über ihn: er war der erste US-Präsident gegen den ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet worden ist. Dumm war er allerdings sicher nicht, schließlich hatte er ein IQ von 138,9.

5

Andrew Johnson – IQ 138,9

William Howard Taft – IQ 139,5

Wenn ein Politiker es zum Präsidenten schafft, kann man annehmen, dass er schon einige andere Posten hatte. Auch William Howard Taft war so. Er war nicht nur der 27. Präsident der Vereinigten Staaten, sondern nachdem auch zehnter Oberster Bundesrichter. Bis heute ist er der einzige Präsident, der beide dieser Ämter hatte. 1909 wurde er interessanterweise in die Loge der Freimaurer aufgenommen. Sein Vater und sein Bruder waren auch Mitglieder. Sein IQ von 139,5 mag vielleicht im Vergleich zu den anderen US-Präsidenten niedrig erscheinen, ist es jedoch im großen Vergleich sicherlich nicht.

6

William Howard Taft – IQ 139,5

James Buchanan – IQ 139,6

James Buchanan war der 15. unter den amerikanischen Präsidenten. Er hatte irische, schottische und amerikanische Vorfahren. Bis heute erinnert man sich daran, dass er der einzige US-Präsident war, der nie geheiratet hat. Auch wenn er die Vormundschaft für seine verwaisten Nichten und Neffen übernommen hatte, war er selber nie verheiratet. Die spätere First Lady Harriet Lane war auch unter seiner Vormundschaft. Auch wenn es gemunkelt wurde, dass er vielleicht homosexuell war, konnte das nie bewiesen werden. Über seinen IQ-Wert von 139,6, wissen wir aber relativ sicher Bescheid.

7

James Buchanan – IQ 139,6

Zachary Taylor – IQ 139,8

In der Reihe der US-Präsidenten war Zachary Taylor der 12. Er war zudem auch noch der zweite, der noch während seiner Amtszeit verstorben ist. Auch wenn er einen überdurchschnittlichen IQ von 139,8 hatte, galt er als “alt, rau und bereit”. Auch wenn man das im Hinblick auf den mexikanisch-amerikanischen Krieg über ihn gesagt hat. Angeblich ist Präsident Zachary Taylor an Cholera gestorben, die damals in Washington ein großes Problem war. Sicher ist, dass er Obst und Wasser zu sich nahm, die ihn vielleicht angesteckt hat. Wirklich ein tragischer Ausgang.

8

Zachary Taylor – IQ 139,8

Harry S. Truman – IQ 139,8

Der 33. unter den US-Präsidenten war Harry S. Truman. Der Präsident, der aus relativ einfachen Verhältnissen stammte, war jedoch bei der Zivilbevölkerung nicht unbedingt beliebt. Laut den Umfragen war er trotzdem im Nachhinein einer der beliebtesten Präsidenten des XX. Jahrhunderts. Seine Amtszeit hatte er am Ende des Zweiten Weltkriegs und während des kalten Kriegs. Er wurde immer als aggressiv angesehen, was zu dieser Zeit auch vielleicht nötig war. Sein Intelligenzquotienten betrug 139,8, womit er vielleicht aus der Reihe der Präsidenten weniger hervor sticht, im Vergleich mit dem Normalwert allerdings sicherlich.

9

Harry S. Truman – IQ 139,8

Warren G. Harding – IQ 139,9

Warren G. Harding war unter den US-Präsidenten der 29. Sein IQ betrug 139,9, das im großen Vergleich ein sehr schönes Ergebnis ist. Das Jahr, in dem er gewonnen hat war im Jahre 1920 eine ganz besondere Präsidentschaftswahl. Schließlich konnten in diesem Jahr auch Frauen wählen. Seine Amtszeit dauerte allerdings nicht allzu lange, denn nur nach zwei Jahren und fünf Monaten als Präsident ist er im August 1923 ganz unerwartet gestorben. Da seine Witwe eine Obduktion verweigerte, kamen sehr schnell die Gerüchte auf, dass er vielleicht eine Verschwörung zum Opfer gefallen ist.

10

Warren G. Harding – IQ 139,9

George Washington – IQ 140

Dieser Präsident gehört wohl zu den berühmtesten. Und das sicherlich nicht nur weil er der erste unter den amerikanischen Präsidenten war. George Washington war nämlich ein großer Visionär und einer der Gründerväter Amerikas. Sein Name ist mit vielen Errungenschaften verbunden. Er war sicherlich ein gescheiter Mann. Im Jahre 1776 hatte sein IQ von 140 sicherlich nur wenig Konkurrenz. Er ist für große nationale Entscheidungen in seiner Präsidentschaft berühmt die die Vereinigten Staaten und die Demokratie bis heute prägen. Er hat etliche Präzedenzfälle geschaffen und eine handlungsfähige Zentralgewalt aufgebaut.

11

George Washington – IQ 140

Gerald Ford – IQ 140,4

Gerald Ford schaffte es als 38. amerikanischer Präsident in den Geschichtsbüchern. Zudem war er auch der am kürzesten amtierende der US-Präsident. Seine Amtszeit dauerte nur 895 Tage. Er hatte ein IQ von 140,4, was weit über einen normalen Wert liegt. Er kam ins Amt, nachdem Präsident Richard Nixon nach seine Watergate Affäre zurücktreten musste. Im Jahre 1976 hatte der Republikaner dann die Wahl gegen den Demokraten Jimmy Carter verloren. Ein schöner Rekord ist allerdings, dass er 93 Jahre alt wurde und somit der älteste unter den ehemaligen US-Präsidenten war.

Screenshot Definition.org 2020.10.18 02 01 09

Gerald Ford – IQ 140,4

Lyndon B. Johnson – IQ 140,6

Wisst ihr welcher US-Präsident sich hinter den Spitznamen “LBJ verbirgt? Genau, es ist Lyndon B. Johnson. Er war der Vizepräsident unter John F. Kennedy. Nachdem er jedoch leider am 22. November 1963 ermordet wurde, folgte ihm Lyndon B. Johnson ins höchste Amt. Er wurde gleich an den Bord der Air Force One zum neuen Präsidenten ernannt. Er hat einen beachtlichen Intelligenzquotienten von 140,6 Punkten und hatte die verbliebenen 14 Monate der Amtsperiode von Kennedy zu Ende geführt. Zudem war er der Präsident, der den umstrittenen Einmarsch in Vietnam genehmiget hatte.

Screenshot Definition.org 2020.10.18 01 58 24

Lyndon B. Johnson – IQ 140,6

Herbert Hoover – IQ 141,6

Der 31. US-Präsident mit einem IQ von 141,6 war Herbert Hoover. Er war zu einer schwierigen Periode der amerikanischen Geschichte Präsident. Die Welt Wirtschaftskrise und “Great Depression” trafen Amerika schwer. Diese schwierige Zeit war durch Massenarmut und Arbeitslosigkeit geprägt. Der Präsident zeigte dafür allerdings nur wenig Empathie, was sein Ansehen natürlich geschadet hat. Wiedergewählt wurde er selbstverständlich nicht. Nach seiner Amtszeit war er an der Gründung der UNICEF beteiligt und gründete die “Hoover Speisung”. Auch wenn er seine Unpopularität retten wollte, gilt er immer noch als eine der unbeliebtesten Präsidenten.

14

Herbert Hoover – IQ 141,6

Calvin Coolidge – IQ 141,6

Calvin Coolidge war der Vizepräsident von US-Präsident Harding. Nach dessen Tod wurde er dann der 30. Präsident der USA. Nachdem er die anderthalbjährige Amtszeit seines Vorgängers beendet hat schaffte er es auch wiedergewählt zu werden. Er hatte den interessanten Spitznamen der “Silent Cal”. Er wurde immer als ruhig und zurückhaltend beschrieben. Seine Politik wurde als Laisser-fair-Politik bezeichnet, was eine sehr extreme Form des Liberalismus. Sein ruhiges Gemüt hat an seiner Intelligenz nichts verändert. Mit 141,6 IQ-Punkten gehört er sicherlich zu den klügeren Präsidenten und sicherlich zu den klügsten Menschen.

15

Calvin Coolidge – IQ 141,6

Ronald Reagan – IQ 141,9

Der 40. unter den US-Präsidenten war Ronald Regan. Er hatte wirklich eine erfolgreiche Amtszeit. In der Wirtschaft löste sein Amtsantritt eine große Positivismus aus und der Dollar sowie die Aktienwerte stiegen. Er hat eine konsequente neoliberale Wirtschaftspolitik, die sich ausgezahlt hat. Tragischerweise wurde er am 30. März 1981 von dem geistig verwirrten John Hinckley Jr. verletzt. Obwohl er damals der älteste Präsident bei seinem Amtsantritt war, freute er sich auch bei den jüngeren Wählern großer Beliebtheit. Das hat er sicherlich auch seinen beachtlichen IQ von 141,9 zu verdanken.

16

Ronald Reagan – IQ 141,9

Richard Nixon – IQ 142,9

Wenn man den Namen diesen republikanischen Präsidenten hört, denken sicherlich nicht nur die Zeitzeugen an die Watergate Affäre. Dieser Skandal hat den 37. US-Präsidenten nämlich sein Amts gekostet. Nachdem die Affäre bekannt wurde, musste er zurücktreten, womit er immer noch der einzige US-Präsident ist. Auch wenn Gerald Ford später Nixon begnadigt hatte, wurde er den Skandal nie los. Zudem hat er auch mit finanziellen und gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Auch wenn er einen IQ von 142,9 Punkten hatte, ist seine Figur in der US-Geschichte immer noch sehr umstritten.

17

Richard Nixon – IQ 142,9

George H. W. Bush – IQ 143

Der Vater von George W. Busch war der 41. Präsident der Vereinigten Staaten. Seine politische Karriere begann George H. W. Bush im Jahre 1967. Er studiert an der renommierten Universität Yale und hatte einen stolzen IQ von 143 Punkten. Er war der Vizepräsident von Ronald Regen und wurde dann im Jahre 1988 zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt. Ähnlich zu der Präsidentschaft seines Sohnes hat seine Politik die Meinungen stark gespalten. Sein Nachfolger war der Demokrat Bill Clinton. Mit seiner Ehefrau Barbara Busch war er 73 Jahre lang verheiratet, beide starben 2018.

18

George H. W. Bush – IQ 143

James K. Polk – IQ 143,4

Der elfte unter den amerikanischen Präsidenten war James K. Polk. Er hatte in IQ von 143,4 und war für seine annexionistische Außenpolitik bekannt. Bereits bei seiner ersten Kandidatur sagte er, dass er nicht vorhätte ein zweites Mal zu kandidieren. Am bekanntesten ist er jedoch sicherlich dafür, dass er den mexikanisch amerikanischen Krieg gewann. Dadurch konnte sich das Land enorm erweitern. Es wird ihm positiv angerechnet, dass er es schaffte Amerika nicht in einem Krieg mit den Vereinten Königreich zu verwickeln. Eigenartigerweise ist er tatsächlich drei Monate nach dem Ende seiner Amtszeit verstorben.

19

James K. Polk – IQ 143,4

William McKinley – IQ

Der 25. US-Präsident, William McKinley hatte ein stolzes IQ von 143,4. Im Jahre 1901 wurde er allerdings leider einem Attentat zum Opfer. Der Anarchist Leon Czolgosz traf ihn in die Brust und den Unterleib. Auch wenn alle gehofft haben, dass der Präsident sich erholt, ist er nur acht Tage später doch seinen Verletzungen erlegen. Präsident William McKinley wurde nur 58 Jahre alt. Zusammen mit Lincoln und Garfild war er somit traurigerweise der dritte Präsident, der ermordet wurde. Sein Mörder Leon Czolgosz wurden mit dem Tod durch den elektronischen Stuhl bestraft.

20

William McKinley – IQ 143,4

Grover Cleveland – IQ 144

Clover Cleveland war der 22. und auch der 24. Präsident der Vereinigten Staaten. Er schaffte es nämlich gleich zweimal die Präsidentschaftswahlen zu gewinnen. Damit war der erste und bisher einziger Präsident deren Amtszeit nicht unmittelbar aufeinander folgte. Auch wenn er sicherlich kein schlechter Präsident war, war er bei seinen Bürgern trotzdem nicht unbedingt beliebt. Wenn man allerdings beachtet, dass er zweimal Präsident war, hatte er sicherlich eine gute Leistung vollbracht. Er hatte einen stolzen IQ von 144. Präsident Grover Cleveland ist am 24. Juni 1908 infolge eines Herzinfarktes gestorben.

21

Grover Cleveland – IQ 144

Andrew Jackson – IQ 145

Andrew Jackson war der siebte unter den amerikanischen Präsidenten. Sein IQ war unglaubliche 145, was schon im Vergleich mit anderen Präsidenten beachtlich ist. Seine Präsidentschaft hat sicherlich die Geschichte Amerikas geprägt. Unter anderem hat er auch vieles an der Staatsorganisation verändert. Er war es auch, der zusammen mit Martin van Buren die demokratische Partei der USA gegründet hat. Zudem kennt man ihn auch als einer der ersten Präsidenten, der nicht zu der Elite des Unabhängigkeitskrieges gehörte. Nachdem er seine Präsidentschaft im Jahre 1837 beendete lebte er bis zu seinem Tod zurückgezogen.

22

Andrew Jackson – IQ 145

Dwight Eisenhower – IQ 145,1

Der 34. unter den US-Präsidenten war Dwight Eisenhower, der ein stolzes IQ von 145,1 Punkten hatte. Er war nicht nur Präsident, sondern auch ein erfolgreicher Army General. Er ist bekannt dafür, dass er sich in den 1950er Jahren für die Gleichberechtigung der schwarzen Bevölkerung eingesetzt hat. Zudem wollte er auch am Ende der Rassentrennung, zudem sein Vorgänger Truman schon die ersten Schritte gemacht hat. Bis eine Gleichberechtigung erreicht werden konnte, war es allerdings noch ein langer Weg. Dieses soziale Problem konnte er nicht so einfach lösen, und blieb politisch umstritten.

23

Dwight Eisenhower – IQ 145,1

Benjamin Harrison – IQ 145,4

Der 23. Präsident der USA war Benjamin Harrison. Er hatte ein beachtliches IQ von 145,4 Punkten. Damit übertrifft er die Präsidenten Eisenhower und Jackson. Ein interessanter historischer Fakt aus seiner Amtszeit: Er war der erste US-Präsident, deren Stimme im Jahre 1889 mit einer Phonographen walze aufgenommen wurde. Zudem fand in seiner Amtszeit auch die erste Hinrichtung mittels des elektrischen Stuhls statt. Und nicht nur das, er war nämlich auch der letzte Präsident mit einem Vollbart. Ins Weiße Haus ist er nicht nur mit seiner ganzen Familie und Haustieren, sondern auch einer Ziege eingezogen.

24

Benjamin Harrison – IQ 145,4

Martin van Buren – IQ 146

Der 8. US-Präsidenten war Martin van Bueren. Zugleich war er auch der erste “Natural Born Citizen”. Er ist auch berühmt dafür, dass er zusammen mit Andrew Jackson der Begründer der Demokratischen Partei war. Seine Amtszeit wurde allerdings negativ von der Weltwirtschaftskrise getroffen. Im Jahre 1837 wurde er dafür sogar verantwortlich gemacht. Er erhielt sogar den wenig schmeichelhaften Namen “Martin van Ruin”. Der edle Staatsmann hatte eine beachtliche Intelligenz von 146. Er fing sogar an seine Autobiografie zu schreiben die allerdings bis zu seinem Tod im Jahre 1862 nicht vollenden konnte.

25

Martin van Buren – IQ 146

Rutherford B. Hayes – IQ 146,3

Der 19. Präsident der Vereinigten Staaten hat er auch ein sehr beachtliches IQ von 146,3. Zudem war Rutherford B. Hayes auch zweimal der Gouverneur von Ohio. Er hat sich einen Namen damit gemacht die Militärbesetzung von den Südstaaten beendet zu haben. An Harvard hat er Rechtswissenschaften studiert und heiratete im Jahre 1852 Lucy Ware Webb. Sie konnte erreichen, dass der Präsident Alkohol und Tabak aus dem Weißen Haus verbann. Nachdem wurde sie als Lemonade Lucy verspottet. Zu ihrem Namen kann man auch die Tradition der Ostereiersuche im Garten des Weißen Hauses verbinden.

Screenshot 2020 11 23 Von Bush Zu Washington Welcher US Präsident Hat Den Höchsten IQ Xfreehub

Rutherford B. Hayes – IQ 146,3

George H. W. Bush – IQ 143

Zurzeit das Ende des Zweiten Welt Krieges war George H. W. Busch sehr beliebt. Im Jahre 1992 entstand jedoch der Eindruck, dass er kein Kontakt mehr zu den alltäglichen Problemen seiner Wähler hat. Daran war auch sicherlich zu einem sehr großen Teil die Wirtschaftskrise schuld. Mit seinem außenpolitischen Erfolgen waren zwar seine Wähler recht zufrieden, sein Außen und Sicherheitspolitik am Ende des Kalten Krieges war allerdings immer mehr im Fokus. Diese Stimmungsänderung hat Bill Clinton später sehr gut für sich genutzt und sich den Sieg in dem Wahlkampf hohlen können.

Bildschirmfoto 2020 12 17 Um 14.59.40

George H. W. Bush – IQ 143

James K. Polk – IQ 143.4

Auch wenn sich das komisch anhört, war James K. Polk mit einem IQ von 143,4 nicht einer der klügsten Präsidenten. Was er doch sicherlich war, er war ein sehr effektiver Präsident. Unter anderem hat er das Innenministerium neu eingerichtet. Zudem gründete er auch den Smithsonian Institut und das Washington Monument. Und noch eine sehr interessante kleine, aber wichtige Sache die mit seinem Namen verbunden ist: er führte die erste Briefmarke in Amerika ein. Auch wenn er in seiner Amtszeit sehr tätig war, ist er nach 3 kurzen Monaten schon verstorben.

Bildschirmfoto 2020 12 17 Um 15.00.23

James K. Polk – IQ 143.4

William McKinley – IQ 143.4

William McKinley hält einen sehr komischen Rekord. Er ist nämlich bekannt als der durchschnittlichste unter den Präsidenten. Seinen Intelligenzquotienten von 143,4 ist im Vergleich mit normalen Menschen sicherlich nicht durchschnittlich. Er liegt auf den gleichen Stand wie James K. Polk. Auch wenn er zu seinen Lebzeiten recht populär war, blieb sein Ruf nicht lange. Das hat sicherlich auch mit dem Nachfolger Präsident Theodor Roosevelt und seine besondere Amtsführung zu tun. Eine interessante Theorie ist zudem über ihn, dass er die böse Hexe des Westens in Der Zauberer von Oz inspiriert haben soll.

Bildschirmfoto 2020 12 17 Um 15.01.09

William McKinley – IQ 143.4

William McKinley der Gouverneur und Kongressabgeordneter

William McKinley war vor seiner Präsidentschaft schon eine recht gute Zeit in der Politik. Er hatte ziemlich schnell einen sehr wichtigen Posten in der republikanischen Partei. Er war damals ein großer Unterstützer von Gouverneur Hayes und auch später von Ulysses S. Grant. Im Jahre 1869 wurde er sogar zum Staatsanwalt gewählt. Wie man sich das vorstellen kann, war das für seine politische Karriere sehr wichtig. Nachdem wurde er Kongressabgeordneter von Ohio. Im Repräsentantenhaus war er bis zum Jahre 1891 Mitglied.

McKinley Als Kongressabgeordenter Und Gouverneur

William McKinley der Gouverneur und Kongressabgeordneter

Grover Cleveland – IQ 144

Der US-Präsident Grover Cleveland hat ein ganz eigenartiger Rekord als der höchste der Amtsträger. Nein, es ist nicht sein IQ von 144. Er hat nämlich viel öfter von seinem Veto Gebrauch gemacht als irgendein anderer seiner Amtskollegen. Er hat insgesamt 228 Gesetzesvorschläge verhindert. Und das zu den Themen Altersvorsorge von Veteranen des amerikanischen Bürgerkriegs. Auch wenn sich das komisch anhört, hatte Präsident Cleveland ein genausten Bedenken. Er befürchtete nämlich hohe Kostensteigerungen für die Regierung und auch Ungerechtigkeit bei den Anspruchsberechtigten. Nicht verwunderlich, dass er damit Veteranenorganisationen und Kongressmitglieder verärgert hatte.

Bildschirmfoto 2020 12 17 Um 15.02.02

Grover Cleveland – IQ 144

Grover Cleveland – Präsidentschaft

Wie es für die meisten höchstwahrscheinlich bekannt ist war der US-Präsident Rover Cleveland nicht so positiv aufgefallen. Wenn man es so sagen kann verfügte er nicht über viele positive Eigenschaften. Viele erinnern sich immer noch gut an seine betrügerischen Zuschüsse für öffentliches Land. Zudem hatte er sich hunderte Male von seinem Veto als Präsidenten Gebrauch gemacht. Mehr als alle anderen Präsidenten. Er hat damit sehr viele seiner Kollegen und auch vor allem viele Veteran verärgert. Präsident Gruber Cleveland war eben nicht wegen seiner Ehrlichkeit und Bescheidenheit unter den US-Präsidenten bekannt.

Cleveland Prasidentschaft

Cleveland Präsidentschaft

Andrew Jackson – IQ 145

Andrew Jackson gehört zu den bekanntesten unter den amerikanischen Präsidenten. Er hatte nicht nur einen erstaunlichen IQ von 145 sondern war auch der erste Präsident, der nicht aus einer Generation kam, der zu der Elite des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges gehörte. Seine Wähler mussten nicht lange darauf warten, dass er seine Arbeit als Präsident beginnt. Gleich nach seinem Amtsantritt fing er nämlich an die Staatsorganisation zu verändern. In dieser Zeit war das berühmte Untergehen der Nationalbank. Das hat sich bei seinem Nachfolger, US-Präsident Van Buren dann natürlich sehr negativ ausgewirkt.

Bildschirmfoto 2020 12 17 Um 15.02.45

Andrew Jackson – IQ 145

Andrew Jackson – Tennessee Politik

Von Präsident Andrew Jackson ist es bekannt, dass er sich schon sein ganzes Leben für die Politik interessiert hat. Den Kopf dazu hatte er ja. Seine politische Karriere hatte er als politischer Beauftragter in Nashville begonnen. Dort wurde im Jahre 1796 Teil des Konvents. Diese hat sich zusammengefunden, um eine Verfassung für den neuen Bundesstarten Tennessee zu entwerfen. Schon bald darauf wurde er zum Vertreter von Tennessee ihn Repräsentantenhaus gewählt. Für eine Wiederwahl wollte er allerdings nicht antreten und beendete seinen Dienst vorzeitig im März 1797.

Andrew Jackson

Andrew Jackson – Tennessee Politik

Dwight Eisenhower – IQ 145.1

Mit den Namen von Präsident Dwight Eisenhower verbindet sich eine ganz besondere Innovation, die wir alle bis heute tagtäglich benutzen. Er war es nämlich, der in Amerika die Autobahn ausgebaut hat. Eine Umfrage aus dem Jahr 1962 hat ergeben, dass er trotzdem zu den weniger beliebten amerikanischen Präsidenten gezählt wird. Und dass, obwohl sein Ansehen nach seinem Tod doch gestiegen ist. Im 21. Jahrhundert ist er bereits unter den beliebtesten der US-Präsidenten. Das hat er im Nachhinein den Fakt zu verdanken, dass die Bevölkerung in seiner Amtszeit doch einen Wohlstand genießen konnte.

Bildschirmfoto 2020 12 17 Um 15.03.48

Dwight Eisenhower – IQ 145.1

Dwight Eisenhower – General

US-Präsident Dwight Eisenhower war nicht nur als Präsident der USA beliebt und erfolgreich. Auch in seiner früheren Karriere als Militär-Offizier war er sehr erfolgreich. Er spielte eine wichtige Rolle im Militär in einer Zeit wo Amerika in den zweiten Weltkrieg eingetreten ist. Er hatte nicht eine einfache Aufgabe. Er war nämlich verantwortlich für die Strategie der Alliierten bei der Invasion Europas. Einerseits war er Leiter der Operationsabteilung und auch Brigadier General der amerikanischen Armee. Das war sicherlich einer der höchsten Positionen den er im Militär haben konnte.

Eisenhower Der Oberfehlshaber

Dwight Eisenhower – General

Benjamin Harrison – IQ 145.4

Der US-Präsident Benjamin Harrison ist nicht nur wegen seines beachtlichen IQ von 145,4 Punkten bekannt. Ein interessanter Fakt von ihm ist, dass seine Wähler seine Stimme nicht mehr nur live hören konnten! Er war nämlich der erste Präsident, deren Stimme mit einem Phonographen walze aufgenommen werden konnte. Und noch eine Errungenschaft, die man bei seiner Amtszeit hatte: Während seiner Amtszeit wurde das Weiße Haus elektrifiziert. Noch eine Innovation dieser Zeit, die mit der Elektrizität zu tun hat: In New York im Jahre 1890 wurde die erste Exekution mit einem elektrischen Stuhl. Vollzogen.

Bildschirmfoto 2020 12 17 Um 15.04.30

Benjamin Harrison – IQ 145.4

Benjamin Harrison – Familie

US-Präsident Benjamin Harrison stammt eigentlich aus einfachen Verhältnissen. Auch wenn seine Familie, die auf dem Land lebte, nicht reich war, waren sie doch angesehen. Und das auch in politischen Kreisen. Kein Wunder, denn sein Vater John Scott Harrison war Kongressabgeordneter in Ohio. Und sein Großvater war schließlich William Henry Harrison, der 9. Präsident der Vereinigten Staaten. Die Politiker Familie lebte sehr viel Wert auf die Ausbildung ihrer Kinder. Wie wir wissen, hat sich die Investition ja gelohnt. Schließlich wurde aus Sohn Benjamin US-Präsident.

Benjamin Harrisons Familie

Benjamin Harrisons Familie

Martin Van Buren – IQ 146

Der US-Präsident Martin Van Buren hatte einen beachtlichen IQ-s von 146. Auch unter den US-Präsidenten ist das ein gutes Ergebnis. Trotzdem hatte er später den Spitznamen “Martin Van Ruin” erhalten. Diesen hat er allerdings eher der schwierigen wirtschaftlichen Lage zu verdanken. Er war der erste Präsident der die armen epischen Schichten der Zuwanderer repräsentierte. Meisten aus meistens aus Irland und Deutschland stammende Einwanderer in den Großstädten gaben ihm seine Stimme. Seine sehr schnell wachsende Heimatstadt New York City hat er auch somit sehr gut vertreten.

Bildschirmfoto 2020 12 17 Um 15.05.11

Martin Van Buren – IQ 146

Martin Van Buren – Ausbildung und Leben

Der US-Präsident Martin Van Buren Site im Jahre 1782 in Kinderhook, im Bundesstaat New York geboren. Er ist mit seiner Familie in bescheidenen Verhältnissen aufgewachsen. Seine damalige Umgebung war Holländisch geprägt, was nicht verwunderlich ist, da ja seine Vorfahren aus Holland stammten. Nachdem er ein Rechtswissenschaft Studium gemacht hatte, konnte seine politische Karriere beginnen. Wie wir es schon wissen hatte er dabei so viel Erfolg, dass er es tatsächlich zum Mächtigsten Mannes von den Vereinigten Staaten geschafft hat.

Leben Und Ausbildung

Martin Van Buren – Ausbildung und Leben

Rutherford B. Hayes – IQ 146.3

Rutherford B. Hayes war der erste unter den US-Präsidenten, der sich die Stimme der Westküste hatte. Außer einem beachtlichen IQ von 146,3 ist er für noch mehr bekannt. Eine Neuigkeit, nämlich das Telefon konnte er auch das erste Mal während seiner Amtszeit als Präsident benutzen. Ehefrau Lucy Hayes ist auch nicht unerkannt geblieben, denn nachdem sie Alkohol und Tabak aus dem Weißen Haus verbannt hatte, wurde sie in der Öffentlichkeit als “Lemonade Lucy” bekannt. Diese First Lady war zudem auch, die die Tradition der Ostereiersuche im Garten des Weißen Hauses eingeführt hatte.

Bildschirmfoto 2020 12 17 Um 15.07.40

Rutherford B. Hayes – IQ 146.3

John Quincy Adams – IQ 169

John Quincy Adams hatte ein stolzesten IQ von 169 Punkten. Das ist höher als der Wert der meisten anderen Präsidenten. Damit gehörte er eindeutig nicht nur zu den außergewöhnlich intelligenten Menschen, sondern auch zu den intelligentesten Präsidenten der Vereinigten Staaten. Sein Vater, John Adams war schon Präsident, nämlich der zweite in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Nicht überraschend verbrachte er in seiner Kindheit viel Zeit auf politische Meetings und diplomatische Reisen. Das war auch eine gute Gelegenheit, um Sprachen zu lernen. Er studierte in Harvard und wurde im Jahre 1825 zum Präsidenten gewählt.

John Quincy Adams

John Quincy Adams – IQ 169

Anti-Slavery Movement

Das Thema der Sklaverei war schon immer ein sehr kontroverses Thema. Besonders im Jahre 1830 war die Bevölkerung sehr darüber gespalten. Der US-Präsident John Quincy Adams hat sich aber immerhin für die Bekämpfung der Sklaverei eingesetzt und war ein Vertreter der Menschenrechte. Das machte ihn natürlich gegenüber seinen Zeitgenossen einen sehr einzigartigen Präsidenten. Er sprach sich immer dafür aus, dass er Krieg und Sklaverei aus der Welt verbannen will. Für seine Ansichten ist er heute noch berühmt und gilt als wichtiger Figur der damaligen Anti-Slavery Bewegung.

Anti Slavery Movement.jfif

Anti Slavery Movement

John Tyler – IQ 136

John Tyler war der 10. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika zwischen den Jahren 1841 und 1845. Er hatte ein IQ von 136, was ihn sicherlich sehr intelligent machte. Im Vergleich mit anderen US-Präsidenten liegt er allerdings eher im Mittelfeld. Vor seiner Amtszeit war er auch Repräsentant des Bundes im Senat, besser gesagt war er der Gouverneur von Virginia. Er hält unter den US-Präsidenten einen sehr beachtlichen Rekord. Er war nämlich der Präsidenten in der Geschichte der Vereinigten Staaten, mit den meisten Kindern. John Tyler War nämlich Vater von 15 Kindern.

John Tyler

John Tyler – IQ 136

15 Kinder

Nein, das war kein Tippfehler. Präsident John Tyler ist nicht nur wegen seines IQ-s von 136 in Erinnerung geblieben. Er hatte tatsächlich auch 15 Kinder. Damit war er der erste und bisher auch der letzte Präsident mit so vielen Nachkommen. Man muss allerdings gleich darauf hinweisen, dass er nicht alle Kinder von einer Frau hatte, sondern von zwei. Acht seiner Kinder waren von seiner ersten Ehefrau Lettie Tyler. Sieben hatte er dann mit seiner zweiten Ehefrau Julia Gardiner. Seine 15 Kinder kamen zwischen den Jahren 1815 und 1860 zur Welt.

Funfzehn Kinder

15 Kinder

Joe Biden – IQ 149

Der amtierende 47. Präsident der Vereinigten Staaten, Joe Biden ist noch nicht lange im Amt. Mit einem IQ von 149 ragt er von anderen Bürgern sicherlich hervor. Im Vergleich zu andren US-Präsidenten liegt er im Mittelfeld. Seine Präsidentschaft ist die Spitze seiner Jahrzehnte langen politischen Karriere. Er war der Vertreter des Bundesstaates Delaware und Mitglied des Senats von dem Jahr 1973 bis 2009! Dann zwischen den Jahren 2009 bis 2017 war er der Vizepräsident im Kabinett von Barack Obama. Mit 78 Jahren ist er der wohl älteste unter dem amtierenden US-Präsidenten.

Joe Biden

Joe Biden – IQ 149

Barack Obama – IQ 145

An den US-Präsidenten Barack Obama kann sich sicherlich noch jeder sehr gut erinnern. Schließlich liegt seine Präsidentschaft nicht lange zurück. Nachdem er Rechtswissenschaften studiere, war er in diesem Bereich tätig. Seine politische Karriere hat dann im Jahre 1992 begonnen. Er war der Kandidat der Demokraten und wurde 2009 zum 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten. Der Präsident mit dem IQ von 145 war sehr für seine rhetorischen Fähigkeiten und seinen Sinn für Humor geschätzt und beliebt. Seine zweite Amtszeit endete 2017. Für sein Autobiografie hat er sogar einen Grammy erhalten.

Barack Obama

Barack Obama – IQ 145

Obamas Leben nach der Präsidentschaft

US-Präsident Barack Obama gehört eindeutig zu den beliebtesten und auch erfolgreichsten unter den amerikanischen Präsidenten. Sehr viele seiner Wähler und auch Kollegen waren traurig, als er im Januar 2017 seine zweite Amtszeit beendet hatte. Als sein Nachfolger wurde Donald Trump ernannt. Wie es Tradition ist, ist Obama für die Amtsübergabe zur Joint Base Andrews geflogen. Heute wohn er mit seiner Familie in Kalorama, im US-Bundesstaat Kalifornien. Er ist zusammen mit seiner Frau auch heute noch politische aktiv, zudem ist er ein sehr prominenter Gast bei Kongressen, Seminaren oder anderen öffentlichen Auftritten.

Obamas Post Präsidentschaft

Obamas Leben nach der Präsidentschaft

Abraham Lincoln – IQ 148

Abraham Lincoln war der 16. in der Reihe der Präsidenten der Vereinigten Staaten. Seine Amtszeit hatte Lincoln zwischen den Jahren 1861 und 1865. Er gehört immer noch zu den beliebtesten und auch den berühmtesten in der US-Geschichte. Einer von seinen zahlreichen Talenten war sicherlich sein rhetorisches Geschick. Dazu hat auch sicherlich ein überdurchschnittlicher IQ Wert von 148 beigetragen. Mit diesem Wert ist der „ehrliche Abe“, wie er immer noch genannt wird, sicherlich einer der klügsten und gescheitesten unter den Präsidenten der Vereinigten Staaten. Sein Tod trägt auch zu seiner Bekanntheit bei.

Abraham Lincoln

Abraham Lincoln – IQ 148

Die Ermordung von Abraham Lincoln

Wenn man an die größten Ereignisse in der US-Geschichte denkt, wird dieser Fall sicherlich für jeden gleich ins Gedächtnis kommen. Der US-Präsident Abraham Lincoln wurde im Ford Theater in Washington Opfer eines Attentates. Ausgeübt wurde er von dem fanatischen Schauspieler, namens John Wilkes Booth. Er hat der Konföderation angehört und war dazu berufen de Präsidenten bei einer Aufführung am 14. April 1865 zu ermorden. Diese Verschwörung hat auch andere Regierungsmitglieder betroffen. Das war das erste Mal, wo ein US-Präsident Opfer eines Attentats wurde.

Lincolns Ermordung

Die Ermordung von Abraham Lincoln

James A. Garfield – IQ 152,2

Der 20. unter den US-Präsidenten war James A. Garfield. Er stammt eigentlich aus eher ärmlichen Verhältnissen und musste sich hart nach oben kämpfen. Er war für sein überdurchschnittliche Intelligenz und auch den damit verbundenen Ehrgeiz berühmt. Das ist wenig überraschen, da er über ein IQ von unglaublichen 152,2 verfügte. Das ist weit Äbte sogar den anderen US-Präsidenten. James A. Garfield wurde im Jahre 1881 zum mächtigsten Mann Amerikas, doch seine Amtszeit dauerte tragischer weise nicht allzu lange. Er war nämlich nur 6 Monate im Amt, als er Opfer eines Attentats wurde.

James A.Garfield

James A. Garfield – IQ 152,2

WERBUNG